Für Nachwuchs-Lektoren, die noch studieren: So wird man sich als Selbstständiger erfolgreich aufstellt
Ein Job als Lektor – das ist der Traum vieler Studenten, die ein Faible fürs Lesen und für gute Texte haben. Doch wie baue ich mir meine Selbstständigkeit auf?

Und wie werde ich später erfolgreich und verdiene gutes Geld?
Mit solchen Fragen stehen viele Studenten allein.

Ein neues E-Book hat sich diesem Thema gewidmet.


Existenzgründung für Studenten” ist der Titel des kostenlosen E-Books. Dort berichten Gründerberater aus mehreren Hochschulen, auf was man als junger Existenzgründer achten sollte.

Sie pochen vor allem darauf, dass die angehenden Gründer auch ein Verständnis für ihr eigenes Produkt, ihren eigenen Service und für den Markt entwickeln: “Eine gute Idee hat jeder Mal.

Eine Geschäftsidee muss aber viele Menschen überzeugen, die bereit sind, dafür Geld auszugeben”, sagt Marc Kley vom Gründernetzwerk der Uni Köln.

Es ist also keine schlechte Idee, auch als freiberuflicher Lektor einen Businessplan zu erstellen und sich anzugucken, welche Wettbewerber es gibt – und wo vielleicht eine lukrative Nische liegt.

Für die kreativen Freiberufler bricht Claudia Haßfurther eine Lanze:
Mit Schlagworten wie Entrepreneurship können wenige etwas anfangen. Das Wort “Selbstständigkeit” zieht dagegen viele an, weil es ihrer Arbeits- und Lebensweise entspricht. Gerade junge Gründer sollten nach dem Prinzip “Dienstleistung gegen Dienstleistung” arbeiten – auch bekannt als eine Hand wäscht die andere. So bekommt man vielleicht günstig eine eigene Website und liest im Gegenzug ein Buch Korrektur.

Und schon ist man auf dem besten Wege, sich als Jungunternehmer zu etablieren.

Das letzte Kapitel des E-Books gibt praktische Tipps, wie jeder Selbstständige im Alltag Zeit und Geld sparen kann. Von Gründerberatern über Pareto-Prinzip bis zur Zieldefinition – auch für erfahrene Freiberufler sind viele nützliche Tipp dabei!
Wer als Selbstständiger arbeitet, der muss sich selbst und seinen Arbeitstag gut im Griff haben. Denn den motzenden Chef hat man nicht im eigenen Büro sitzen.

Alles in allem:
Ein spannendes E-Book, das eine Lücke schließt! Kein Blabla, sondern Klartext. Auch die ehrlichen Gründerinterviews haben es in sich.

Hinterlasse eine Antwort

Name *
E-Mail-Adresse *
Website